Windows bleibt bei der Meldung „Windows wird vorbereitet. Schalten Sie den Computer nicht aus“ hängen und fährt nicht herunter. Trotz stundenlangem Warten passier einfach nichts. Hier zeige ich Dir eine Lösung, mit der Du dieses Problem sehr häufig lösen kannst.



Windows wird vorbereitet… seit Stunden

Die folgende Lösung gilt für Windows 10 ebenso wie für Windows Server 2016 oder Windows Server 2019. Die Meldung „Windows wird vorbereitet…“ tritt sehr häufig im Zusammenhang mit Windows Updates auf. Wenn ein Betriebssystem seit längerer Zeit nicht neu gestartet wurde und beim Herunterfahren oder Neustart Windows Updates installiert werden, kann es zu dem folgenden Problem kommen:

Windows bereitet die Installation der Updates vor, welche „eigentlich“ beim nächsten Startvorgang installiert werden sollen. Dabei wird die Meldung „Windows wird vorbereitet. Schalten Sie den Computer nicht aus“ angezeigt.

Windows wird vorbereitet. Schalten Sie den Computer nicht aus (Windows Server 2016)

Server 2016 fährt nicht herunter – „Windows wird vorbereitet“ wird dauerhaft ausgegeben.

In den meisten Fällen dauert dieser Prozess ein paar Sekunden bis wenige Minuten. Was aber tun, wenn mehr als 30 Minuten oder gar Stunden nichts mehr passiert?

Die Ursache dafür, dass Windows mit dieser Meldung beim Herunterfahren hängen bleibt, liegt am Windows Modules Installer (trustedinstaller.exe). Dieser Dienst wird am Ende dieser Vorbereitungen beendet – nur leider funktioniert das nicht immer.

Trusted Installer remote beenden

Glücklicherweise ist Windows in diesem Zustand noch „ansprechbar“. Über die Microsoft Management Konsole (mmc.exe) kann man eine Verbindung über das Netzwerk mit dem betreffenden Computer herstellen und sich z.B. die Dienste anzeigen lassen. Dort erkennt man sehr schnell, dass sich der Windows Modules Installer im Status „Wird beendet“ befindet. Und genau darin liegt das Problem: Der Dienst, bzw. der dazugehörige Prozess kann nicht beendet werden und hindert Windows daran herunterzufahren.

Um hier etwas nachzuhelfen und Windows dazu zu bewegen den Status „Windows wird vorbereitet“ zu verlassen, benötigen wir das Tool PsExec aus den Windows Sysinternals Tools. Hierbei handelt es sich um ein Kommandozeilentool, welches den Zugriff auf entfernte Windows Computer im Netzwerk erlaubt.

Starte eine administrative PowerShell Konsole oder Eingabeaufforderung und gib den folgenden Befehlt ein:

psexec64.exe \\Computername cmd  (Computername ist der Name des PCs, auf dem die o.g. Meldung erscheint)

Damit führt das Tool die Eingabeaufforderung auf dem entfernten Rechner aus und zeigt sie Dir anschließend in Deiner geöffneten Konsole an. Das bedeutet: Von jetzt an arbeitest Du auf dem PC, welcher die Meldung „Windows wird vorbereitet…“ anzeigt. Ziel ist es jetzt, den Prozess „TrustedInstaller“ mit taskkill abzuschießen, bzw. zu beenden.

Hierfür benötigen wir die dazugehörige Prozess-ID (PID), welche sich über den Befehl sc queryex trustedinstaller  abrufen lässt.

Trusted Installer remote beenden

Auf Wiedersehen „Windows Modules Installer“. Mit TaskKill lässt sich der Prozess doch noch dazu überreden, eine Pause einzulegen.

Anschließend kannst Du mit dem Befehl taskkill /PID <PID> /F den Prozess beenden. Windows wird nun innerhalb weniger Sekunden den Status „Windows wird vorbereitet. Schalten Sie den Computer nicht aus“ verlassen und ordentlich herunterfahren, bzw. neu starten.

Ebenfalls interessant:

Es freut mich, wenn ich Dir mit diesem Artikel helfen konnte.
Wer möchte, kann diesem Blog eine kleine Aufmerksamkeit in Form einer kleinen Spende (PayPal) oder über die Amazon Wunschliste zukommen lassen.

René Albarus

Ich heiße René Albarus und bin seit 2002 beruflich im Bereich der Systemadministration tätig. Da auch ich einen Teil meines Wissens IT-Blogs im Internet verdanke, ist es für mich selbstverständlich, dass ich Lösungsansätze und Anleitungen in diesem Blog weitergebe.
René Albarus

Letzte Artikel von René Albarus (Alle anzeigen)

1 Antwort

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.