Die Windows PowerShell eignet sich hervorragend für die schnelle und unkomplizierte Administration von Windows und Windows Server. Aber wie lässt sich überhaupt ein PowerShell Skript ausführen? Dieser Beitrag soll Dir zwei Möglichkeiten zeigen, wie Du ein PowerShell Skript starten kannst.



PowerShell Skript ausführen – aber wie?

Du hast ein PowerShell Skript geschrieben und möchtest es testen – Du weißt aber nicht wie. So ähnlich geht es den meisten, die sich das erste Mal mit dem mächtigen Nachfolger der Windows Eingabeaufforderung (cmd.exe) beschäftigen. Wie Du sicherlich schon bemerkt hast, führt ein Doppelklick nicht zu dem gewünschten Ergebnis.

Das liegt daran, dass Microsoft bei der Einführung von PowerShell sehr auf Sicherheit bedacht war. Daher ist es sinnvoll, sich zunächst mit diesem Thema zu beschäftigen. Ich mache es kurz – versprochen. Windows kennt vier verschiedene Sicherheitsrichtlinien für die PowerShell:

  • Restricted (Standard): Ist diese Richtlinie aktiv, wird das Ausführen von PowerShell Skripten generell unterbunden. Egal ob selbst geschrieben oder aus dem Internet heruntergeladen.
  • Unrestricted: Das Gegenteil von Restricted. Mit dieser Richtlinie kannst Du jedes PowerShell Skript ausführen – völlig egal, woher es stammt.
  • AllSigned: Besitzt ein Skript eine digitale Signatur einer bekannten Zertifizierungsstelle, so wird es gestartet. Ist das nicht der Fall, fragt Windows nach, ob dem Herausgeber vertraut wird.
  • RemoteSigned: Selbst erstellte (lokale) Skripte werden ausgeführt. Skripte aus dem Internet müssen eine vertrauenswürdige digitale Signatur besitzen.

Die Richtlinie änderst Du über eine administrative PowerShell Konsole (Rechtsklick auf PowerShell -> Als Administrator ausführen). Der Befehl lautet:

Set-ExecutionPolicy <Richtlinienname> -force .

Welche Sicherheitsrichtlinie derzeit aktiviert ist, kannst Du mit dem Befehl Get-ExecutionPolicy herausfinden.

PowerShell Skript ausführen

Die Sicherheitsrichtlinien der PowerShell können nur mit Administratorberechtigungen angepasst werden.

Windows PowerShell Skript ausführen über die Konsole

Der einfachste Weg, ein PowerShell Skript auszuführen, ist der über die PowerShell Konsole. Du öffnest die Windows PowerShell und navigierst in den Ordner mit dem Skript. Dort rufst Du das PowerShell Skript mit dem Befehl \.<skriptname.ps1>  auf. Heißt Dein Skript test.ps1, so brauchst Du nur .\test.ps1 eingeben.

PowerShell Skript starten

PowerShell Skript ausführen über die PowerShell Konsole.

Eine weitere Möglichkeit ist die Ausführung über die PowerShell ISE. Hierbei handelt es sich um den grafischen Editor für Windows PowerShell Skripte. Der Editor ist seit Version 2.0 Bestandteil der PowerShell und in allen gängigen Windowsversionen daher bereits vorinstalliert. Du öffnest den Editor einfach durch Eingabe von PowerShell in der Windows Suche und wählst dann PowerShell ISE aus.

Der Editor dürfte in seinen Grundzügen weitgehend selbsterklärend sein. Du kannst dort Skripte schreiben und öffnen. Mit der Taste F5 oder über die „Play“-Schaltfläche kannst Du das PowerShell Skript ausführen. Das Ergebnis wird Dir anschließend im unteren Fenster angezeigt.

PowerShell Skript ausführen ISE

PowerShell Skript ausführen per Doppelklick

Das Ausführen von PowerShell Skripten mittels Doppelklick wünschen sich die meisten Anwender. Doch Microsoft unterbindet dies – aus meiner Sicht vollkommen zurecht. Die PowerShell kann für sehr tiefgreifende Arbeiten eingesetzt werden. Und ich kann mir vorstellen, dass schon die ein oder andere Installation durch unvorsichtige Administratoren mittels Skript das zeitliche segnen musste. Genau deshalb ist es richtig, dass sich PowerShell Skripte von Haus aus nicht per Doppelklick starten lassen.

Es gibt aber einen Workarround – und der muss für jedes einzelne Skript durchgeführt werden. Das Geheimnis: Eine Verknüpfung zur PowerShell Konsole inklusive Parameter:

  1. Rechtsklick auf Desktop
  2. „Neue Verknüpfung“ auswählen
  3. Bei Speicherort eingeben:
    %windir%\System32\WindowsPowerShell\v1.0\powershell.exe -noexit -File "<Pfad>\<skriptname>.ps1"
  4. Verknüpfung benennen

Der Trick besteht darin, den Aufruf der PowerShell Konsole mit der zu öffnenden PowerShell Datei zu verknüpfen. Der Parameter -noexit bewirkt, dass sich die Konsole nicht wieder schließt und Du das Ergebnis des Skriptes sehen kannst.

PowerShell Skript ausführen Doppelklick

Ebenfalls interessant:

Wenn Dir diese Information weitergeholfen hat, kannst Du mir das gerne in die Kommentare schreiben. Ebenfalls freue ich mich über jede kleine Spende, die Du diesem Blog ganz unkompliziert über PayPalMe zukommen lassen kannst. Vielen Dank.

René Albarus

René Albarus

Ich heiße René Albarus und bin seit 2002 beruflich im Bereich der Systemadministration tätig. Da auch ich einen Teil meines Wissens IT-Blogs im Internet verdanke, ist es für mich selbstverständlich, dass ich Lösungsansätze und Anleitungen in diesem Blog weitergebe.
René Albarus

Letzte Artikel von René Albarus (Alle anzeigen)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.