Server 2003 Standard zu SBS 2011 migrieren

In diesem Artikel beschreibe ich, wie die Migration von einem Windows Server 2003 zu einem Small Business Server 2011 funktioniert. Die Vorgehensweise unterscheidet sich nicht sehr zur Migration vom SBS 2003 zum SBS 2011, welche von Microsoft auch offiziell beschrieben wurde. Der Umstieg von einem 2003er Standard Server zum SBS 2011 ist aus meiner Sicht sogar um einiges einfacher. Ich gehe in meiner Beschreibung von einem Windows Server 2003 Standard aus, der die Rolle des Domänencontrollers trägt, sowie als File-, bzw. Printserver agiert. Weitere Rollen kommen auf dem System zum Zeitpunkt der Migration nicht zum Einsatz.

DQo8cD48YnIvPg0KPHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Ii8vcGFnZWFkMi5nb29nbGVzeW5kaWNhdGlvbi5jb20vcGFnZWFkL2pzL2Fkc2J5Z29vZ2xlLmpzIj48L3NjcmlwdD4NCjwhLS0gVEVDSEZBUSAtIEltIEFydGlrZWwgLS0+DQo8aW5zIGNsYXNzPSJhZHNieWdvb2dsZSINCiAgICAgc3R5bGU9ImRpc3BsYXk6YmxvY2siDQogICAgIGRhdGEtYWQtY2xpZW50PSJjYS1wdWItOTI5NDg1MzEyMDc1NDI3OSINCiAgICAgZGF0YS1hZC1zbG90PSI1MDc3NjQ3MTY5Ig0KICAgICBkYXRhLWFkLWZvcm1hdD0iYXV0byI+PC9pbnM+DQo8c2NyaXB0Pg0KKGFkc2J5Z29vZ2xlID0gd2luZG93LmFkc2J5Z29vZ2xlIHx8IFtdKS5wdXNoKHt9KTsNCjwvc2NyaXB0Pjxici8+PC9wPg0K

Windows Server 2003 als Quellserver vorbereiten

Als Grundvoraussetzung müssen ein (alter) Windows Server 2003 Standard, der gleichzeitig primärer Domänencontroller ist, sowie ein neuer Server, auf dem Windows Small Business Server 2011 installiert werden soll zur Verfügung stehen. Selbstverständlich muss es sich dabei um zwei physikalische Systeme handeln – ich sage das deshalb nochmal, weil ich in manchen Foren immer wieder auf solche Fragen treffe. Außerdem würde es alleine von der Performance her keinen Sinn ergeben, den SBS 2011 auf veralteter Hardware zu installieren.

Zunächst sollte der Quellserver, also der Windows Server 2003 Standard, mit allen verfügbaren Updates und Service Packs versorgt werden. An dieser Stelle sollte nicht versucht werden, durch das Weglassen von Updates Zeit zu sparen. Es könnte sich im späteren Migrationsprozess bitter rächen. Zusätzlich zu den Service Packs und den ganzen Updates, muss noch der Microsoft Baseline Configuration Analyzer installiert werden.

Nach dem Updateprozess und einem Neustart des Servers sollte das System auf Fehler kontrolliert werden und, sofern Fehler auftreten, diese beseitigt werden. Spätestens an dieser Stelle sollte auch ein komplettes Backup des Systems angefertigt werden um im Falle eines Problems auf den alten Stand zurücksichern zu können. Alle weiteren Schritte greifen tief in das System ein und können größtenteils nicht mehr rückgängig gemacht werden.

Checkliste für die Vorarbeiten am Quellserver:

  1. Installation sämtlicher verfügbarer Service Packs und Windows Updates
  2. Installation des Microsoft Baseline Configuration Analyzer
  3. Überprüfung des Systems auf Fehler (netdiag / dcdiag / repadmin)
  4. Eventuell vorhandenen, sekundären Domänencontroller entfernen (dcpromo)
  5. Vollständiges Backup erstellen
  6. Alle zusätzlichen NICs, wie z.B. VPN deaktivieren
  7. Systemzeit aktualisieren
  8. Heraufstufen der Domänenfunktionsebene auf Windows Server 2003 im einheitlichen Modus
  9. Berechtigungen für „Anmelde als Stapelverarbeitungsauftrag“ (Lokale Sicherheitsrichtlinien – Computerkonfiguration – Windows-Einstellungen – Sicherheitseinstellungen – Lokale Richtlinien – Zuweisen von Benutzerrechten)
  10. Ausführen des „Migration Preparation Tools“ von der SBS 2011 DVD
    Dieses Tool überprüft den Windows Server 2003 nochmals auf Fehler. Werden Fehler oder auch fehlende Konfigurationen entdeckt, müssen diese beseitigt werden, bevor mit der Erstellung der Antwortdatei begonnen werden kann.
  11. Mit Hilfe des „Migration Preparation Tools“ wird eine Antwortdatei erstellt. Hierzu müssen Angaben zum Quell- und Zielserver getroffen werden.
  12. Die Antwortdatei (xml-Datei) kopieren wir in das Root-Verzeichnis eines USB-Sticks oder einer USB-Festplatte.

Migration von Server 2003 zu SBS 2011 starten

Nachdem die vorherigen Schritte am Quellserver durchgeführt wurden und wir die Antwortdatei auf einem USB-Datenträger gespeichert haben, können wir mit der Installation des Small Business Servers 2011 beginnen. Während der Installation müssen beide Server miteinander kommunizieren können daher muss sichergestellt sein, dass der neue Server bereits vor der Installation mit dem gleichen Netzwerk wie der Quellserver verbunden ist. Bevor der Zielserver eingeschaltet wird, schließen wir den USB-Datenträger mit der Antwortdatei des Quellservers an. Nach dem Einschalten des Zielservers wird zunächst die Zeit im BIOS mit der gleichen Quelle wie der des Quellservers abgeglichen. Die Systemzeiten von Quell- und Zielserver dürfen während der Migration nur minimal voneinander abweichen.

Nun beginnen wir mit der Installation des Small Business Servers 2011. Wir starten den Server von der Installations-DVD und treffen die Einstellungen bezüglich der Partitionierung (die RAID-Konfiguration muss natürlich vorher erfolgen). Das Setup wird so durchgeführt, als wenn wir einen komplett neuen Server installieren würden – wichtig ist nur die Verfügbarkeit der Antwortdatei. Während der Installation sucht das Setup nach verfügbaren Medien mit jener Datei und wendet diese an. Leider wird man vom Setup nicht darüber benachrichtigt, ob die Datei auch wirklich gefunden wurde. Erkennen kann man es aber daran, dass vom Setup nicht mehr nach Computernamen oder ähnlichem gefragt wird. Die Installation läuft im besten Fall vollautomatisch und ohne weitere Eingaben ab. Mögliche Unterbrechungen könnten das Fehlen von Treibern für die Netzwerkkarte sein (kleiner Tipp: diese bereits vorher auf dem USB-Datenträger der Antwortdatei ablegen) oder eine Abweichung der Systemzeiten.

Während der Installation werden sämtliche Rollen, wie DHCP-Server oder DNS-Server auf den Zielserver übertragen. Nachdem das Setup abgeschlossen wurde, können Sie sich am Small Business Server 2011 mit dem Domänenadministrator anmelden. Sollte bei der Einbindung etwas schief gegangen sein, ist die Anmeldung mit dem lokalen Administratorkonto möglich (leeres Kennwort).

Checkliste zur Installation des SBS 2011:

  1. RAID-Konfiguration am Zielserver durchführen
  2. Treiber für Netzwerkkarten herunterladen und entpackt auf den USB-Datenträger mit der Antwortdatei abspeichern
  3. Kontrolle der Zeiteinstellungen im BIOS
  4. Einstecken des USB-Datenträgers  mit der Antwortdatei am Zielserver
  5. Zielserver starten und Ausführen des SBS 2011 Setups
  6. Eventuelle Angaben während des Installationsprozesses tätigen
  7. Abschließen des Setups

Nacharbeiten nach der Migration

Nachdem die Installation des Small Business Servers 2011 abgeschlossen wurde, können Sie im Servermanager die Ergebnisse begutachten. Sämtliche Active Directory Rollen wurden vom Zielserver übernommen. Überprüfen Sie dies zur Sicherheit mit dem Befehl netdom in der Kommandozeile oder Powershell („netdom query fsmo“). Diese Abfrage sollte für alle fünf FSMO-Rollen (Flexible Single Master Operations) den neuen SBS 2011 ausgeben. Der Abschnitt „Migration abschließen“ im SBS Manager kann ohne Weiteres abgeschlossen werden, da auf dem Quellserver keine weiteren Rollen und Features eines Small Business Servers installiert waren.

DQo8cD48YnIvPg0KPHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Ii8vcGFnZWFkMi5nb29nbGVzeW5kaWNhdGlvbi5jb20vcGFnZWFkL2pzL2Fkc2J5Z29vZ2xlLmpzIj48L3NjcmlwdD4NCjwhLS0gVEVDSEZBUSAtIEltIEFydGlrZWwgLS0+DQo8aW5zIGNsYXNzPSJhZHNieWdvb2dsZSINCiAgICAgc3R5bGU9ImRpc3BsYXk6YmxvY2siDQogICAgIGRhdGEtYWQtY2xpZW50PSJjYS1wdWItOTI5NDg1MzEyMDc1NDI3OSINCiAgICAgZGF0YS1hZC1zbG90PSI1MDc3NjQ3MTY5Ig0KICAgICBkYXRhLWFkLWZvcm1hdD0iYXV0byI+PC9pbnM+DQo8c2NyaXB0Pg0KKGFkc2J5Z29vZ2xlID0gd2luZG93LmFkc2J5Z29vZ2xlIHx8IFtdKS5wdXNoKHt9KTsNCjwvc2NyaXB0Pjxici8+PC9wPg0K

Nachdem die Migration des Active Directoys erfolgreich war, kann nun mit der Migration der Daten und der Drucker begonnen werden. Wie die Freigaben inklusive NTFS-Rechten von einem alten Server auf einen neuen Fileserver sehr einfach übertragen werden können, habe ich in dem Artikel „Fileserver umziehen“ bereits beschrieben. Das Fileserver Migration Toolkit hat mir bereits mehrfach gute Dienste erwiesen und lässt sich zudem sehr leicht bedienen. Für den Umzug des Printservers (also der Druckerfreigaben auf dem Server) empfehle ich eine manuelle Vorgehensweise. Aufgrund des (wahrscheinlichen) Umstiegs von 32bit auf ein 64bit Betriebssystem, können Tools wie printmig nicht mehr verwendet werden. Außerdem sind viele Treiber auf den Quellsystemen meist veraltet. Letztlich sehe ich es immer als willkommenen Anlass die Druckerfreigaben einmal auszumisten, da sich mit den Jahren auch einiges an Treiberleichen und verwaisten Einträgen auftürmt.

Wenn alle benötigten Daten und Drucker vom Windows Server 2003 auf den neuen Small Business Server 2011 migriert wurden, müssen abschließend noch die Loginskripte überarbeitet werden. Hier empfiehlt sich der Einsatz von Alias Namen für die Server (Fileserver, Printserver ), denn dann braucht man im DNS-Server lediglich den Alias auf den neuen Server setzen.

Abschluss der Migration von Windows Server 2003 auf SBS 2011

Zu guter Letzt muss nur noch der alte Domänencontroller herabgestuft werden. Dies erreichen wir durch den Befehl dcpromo auf dem Quellserver. Dort brauchen wir nur bestätigen, dass dieser Server kein Domänencontroller mehr sein soll. Beim nächsten Neustart des Quellservers werden sämtliche Rollen des Active Directorys entfernt und der Server anschließend als ganz normaler Server im Active Directory geführt. Danach kann der Quellserver aus der Domäne entfernt werden. Die Migration vom Windows Server 2003 Standard zum Small Business Server 2011 ist damit abgeschlossen.

Ebenfalls interessant:

Es freut mich, wenn ich Dir mit diesem Artikel helfen konnte.
Wer möchte, kann diesem Blog eine kleine Aufmerksamkeit in Form einer kleinen Spende (PayPal) oder über die Amazon Wunschliste zukommen lassen.

Letzte Aktualisierung am 14.09.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

2 Antworten

  1. Noel Franke sagt:

    Vielen Dank für diese Super Anleitung stehe aktuell vor dieser Migration und hoffe das alles Glatt läuft, werde nach der Migration noch einen Komment schreiben ob alles funktioniert hat.

    Mit freundlichen Grüßen

    Noel Franke

    • René Albarus sagt:

      Hallo, dann wünsche ich schon mal gutes gelingen. Falls dir etwas auffällt, was noch ergänzt werden müsste, dann schreibe ich es gerne noch dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.