TECH-FAQ.NET Skripte

Beim Ausrollen von Anwendungen und Skripten auf mehrere Rechner kommt es hin und wieder vor, dass benötigte Dateien auf den Zielsystemen fehlen. Mir ging es erst kürzlich so, als ich eine DLL Datei registrieren musste, um das lokale Administratorkennwort ändern per GPO zu können. Da bei diesem Kunden ein Loginskript für alle Domänenbenutzer zum Einsatz kam, habe ich die Datei darüber verteilt und registriert.

Per Skript eine DLL Datei registrieren

Im konkreten Fall musste ich eine DLL Datei auf sämtlichen Computern einer Windows Domäne registrieren. Der Benutzer sollte davon nichts mitbekommen, bzw. keine Meldung auf seinem Rechner erhalten. Über die folgenden zwei Zeilen habe ich das „Problem“ gelöst:

Die erste Zeile kopiert die DLL-Datei in das Windows-Systemverzeichnis. Der Schalter /Y bewirkt, dass dies ohne Rückfrage geschieht. Eine Rückfrage würde entstehen, wenn der Benutzer sich ein zweites Mal am System anmeldet und das Skript die dann bereits vorhandene Datei überschreiben wollte. Mit dem Parameter /Y wird diese aber einfach ohne Gemecker überschrieben.

Mit der zweiten Zeile schaffen wir es, die DLL Datei registrieren zu können, ohne dass der Benutzer eine Meldung auf seinem Bildschirm angezeigt bekommt. Das wird erreicht durch den Parameter /s.

Diese beiden Zeilen habe ich in das Loginskript aller Benutzer eingebaut. Jedes Mal, wenn sich ein Benutzer am Rechner angemeldet hat, wurde die DLL Datei auf die Festplatte kopiert und registriert. Das ganze hätte man natürlich auch in eine Gruppenrichtlinie integrieren können. In diesem Fall habe ich aber diese Lösung bevorzugt.

Wenn Dir diese Information weitergeholfen hat, kannst Du mir das gerne in die Kommentare schreiben. Ebenfalls freue ich mich über jede kleine Spende, die Du diesem Blog ganz unkompliziert über PayPalMe zukommen lassen kannst. Vielen Dank.